"Trau dich, deinen eigenen Weg zu gehen!“ – Gymnasium Diepholz
05441 9928 0
x
Menü  

Wir übernehmen Verantwortung

„Trau dich, deinen eigenen Weg zu gehen!“

Seminar und Training im Assessment- Center:  GFS-Schüler des 12. Jahrgangs beschäftigen sich vom 15.08.2016 bis 18.08.2016 intensiv mit ihrer beruflichen Zukunft.

Wie geht es weiter nach dem Abitur? 24 Schülerinnen und Schüler der Graf- Friedrich Schule in Diepholz  verbrachten zur Beantwortung dieser Frage im Rahmen ihrer Projektwoche zur Berufsorientierung 3 Seminartage auf dem Schäferhof in Marl.

Das Berufsorientierungsseminar wurde dort im „alten Schafstall“ von der Agentur für Arbeit organisiert und unter Leitung von Herrn Rebischke und von seiner Kollegin Frau Goerlitz  durchgeführt. Maßgeblich unterstützt wurden sie dabei am letzten Seminartag von Mitarbeitern des Psychologischen Dienstes der Agentur. Die Seminarräume wurden freundlicherweise wieder von der ZF Ludwigshafen bereitgestellt.

Der erste Tag diente der allgemeinen Orientierung zur Berufsauswahl, wobei Fragen aufkamen, wie z.B.: Was sind meine Fähigkeiten? Was sind meine finanziellen Vorstellungen?  Welche Voraussetzungen muss man mitbringen?

Eingeleitet wurde all dies mit dem Song „Spinner“ von „Revolverheld“. Der Songtext fordert dabei regelrecht auf, seinem Traumberuf nachzugehen, unabhängig von der Meinung anderer und davon, ob dieser Wunsch für andere eine „verrückte Spinnerei“ darstellt. Bei einem anschließenden sogenannten „Auktionsspiel“, bei dem man mit begrenztem Spielkapital auf „Lebensoptionen“ gegen die Mitspieler und Konkurrenten  bieten konnte, musste jeder Schüler seine persönliche Gewichtung für fiktive Zukunftsereignisse festlegen und danach seinen persönlichen Einsatz bestimmen. (z. B. für „einen Beruf mit einem Monatsverdienst von 7.000€ “ oder „einen festen Beamtenstatus erlangen “oder „häufig im Ausland arbeiten“ oder  „Familie gründen“.) So hatte jeder Mitspieler für sich Prioritäten zu setzen und sich intensiv mit seiner geplanten zukünftigen Lebenssituation auseinandersetzen.

Am zweiten Tag stand das Konkretisieren der zukünftigen Berufsorientierung im Vordergrund. Zu Beginn konnte man mittels eines Tests einen Interessenbereich für sich finden, der dann ganz bestimmten Berufen zugeteilt wurde. Nachfolgend arbeiteten  Schüler mit ähnlichen Interessen in Gruppen zusammen und informierten sich mit Hilfe von Materialien der Agentur und einer Internetrecherche über ihr Berufsfeld. Zentrale Schwerpunkte waren dabei  Voraussetzungen, Bewerbungsabläufe und spätere Einsatzmöglichkeiten.  Mit den umfassenden Präsentationen der Gruppenergebnisse war der erste Tag dann auch abgeschlossen.

Am letzten Tag konnten die Schüler ihre eigenen Kompetenzen in einem favorisierten Bereich (Naturwissenschaften,  Philologie, Wirtschaft, Mathematik und Informatik, Jura, Ingenieurwissenschaften) überprüfen. Dazu wurden sehr umfangreiche Studienfeld bezogene Tests unter Leitung von Frau Kirchner (Psychologin bei der Agentur für Arbeit in Vechta) und Herrn Brunke (Psychologe bei der Agentur für Arbeit in Nienburg) durchgeführt.

Nach der Auswertung nahmen sich die Psychologen Zeit für die Schülerinnen und Schüler, um mit ihnen über ihre Ergebnisse zu sprechen, natürlich in Einzelgesprächen unter Beachtung der Anonymität.

Im Rahmen eines simulierten Assessment- Centers wurde den Schülern schließlich über Rollenspiele vor Augen geführt, worauf Arbeitgeber oder auch Professoren bei Einstellungstests und Auswahlverfahren für Studiengänge  so alles achten. Geprüft wurden u. a. bestimmte Kompetenzen, wie Teamfähigkeit, Selbstwirksamkeit und Durchsetzungsvermögen unter strenger Beobachtung des Seminarleiters Herrn Rebischke sowie einer ausgewählten Schüler-Beobachtungsgruppe. Großer Wert wurde dabei auch auf das richtige „Outfit“  gelegt, das am vorherigen Tag besprochen worden war.

Im abschließenden Feedback stellte sich heraus,  dass vor allem die Eignungstests und das Auktionsspiel viel positive Resonanz erhielten und das Seminar für viele zu einer konkreteren beruflichen Orientierung beitragen konnte.

Von Rehsan Savga und Madlen Alms