Comeniusprojekt 2014 – Gymnasium Diepholz
05441 9928 0
x
Menü  

Wir übernehmen Verantwortung

Comenius-Projekt 2012-14: European Treasures and Our Responsibility

COMENIUS_Freigestellt_Quer_alt_kleinIm aus EU-Mitteln bezuschussten Comenius-Projekt „European Treasures and Our Responsibility“ mit Partnerschulen aus Bexhill-on-Sea (GB), Castellammare-di-Stabia (IT) und der Graf-Friedrich-Schule Diepholz geht es um die Frage, wie wir es schaffen, alle Menschen in Europa zeitnah mit qualitativ guter Nahrung zu versorgen und gleichzeitig wertvolle und einzigartige Lebensräume zu erhalten. Im ersten Projektjahr stehen die Ernährung und die Nahrungsmittelproduktion im Vordergrund; im 2. Projektjahrt wird untersucht, wie der Transport von Nahrung unter Berücksichtigung ökologischer Notwendigkeiten sichergestellt wird.

Die Schüler der am Projekt beteiligten Schulen und dem Lyzeum Jana Pivecky, unserer früheren Comenius-Partnerschule, sind zwischen 13 und 16 Jahre alt. Die Aktivitäten werden in mehrere Schulfächer integriert, außerdem nehmen die Schüler in Deutschland an einer Comenius-AG teil, um mit ihren Lehrern Koordinations- und Evaluationsaufgaben wahrzunehmen.

Alle Schüler sollen Kenntnisse über die Partnerländer erwerben, sich über Ernährungsgewohnheiten austauschen und in einer Fremdsprache kommunizieren. Alle Schüler werden die nationalen Beiträge zu den Unterthemen digitial erarbeiten und ihren Umgang mit unterschiedlichen PC-Programen verbessern. Die Schüler kommunizieren per E-Mail.

Alle Schüler werden Teilbereiche bearbeiten, alle Schulen leisten Beiträge zu allen Themen und jeweils ein Land stellt das jeweilige Endprodukt zusammen:

Tschechische Republik: Kalender 2013 (Schönheit der Natur)

Frankreich: Kochbuch „Gesunde Ernährung“

Italien: Logo; Film; Sketche (Transport)

England: Schulmagazin

Deutschland: Brettspiel: „Nahrung und Transport“; Homepage; Evaluation; Abschlussbericht

Es sind Treffen in den Partnerschulen geplant, die jeweils in dem Land stattfinden, das gerade für einen Teilbereich zuständig war, so dass das jeweilige Endprodukt dort vorgestellt und allen zugänglich gemacht werden kann.

(Text: Annette Wöstmann)